Vertei­digung

Strafverteidigung gilt als Königsdisziplin der Advokatur. Sie ist ein Handwerk, das erst durch Erfahrung zur Kunst wird. Sie stellt hohe Anforderungen.

Ohne Menschenkenntnis, ohne die Fähigkeit zur Menschenführung, ohne Lebens- und Berufserfahrung sowie ohne psychologisches Einfühlungsvermögen ist effektive Strafverteidigung nicht möglich.

Erst als KLEIN lange Zeit als Anwalt zugelassen ist und eine ausgeprägte fachliche und forensische Erfahrung im Wirtschaftsrecht vorweisen kann, widmet er sich ausschließlich der Strafverteidigung. Dies unterscheidet ihn von vielen Kollegen und unterstreicht zugleich seine Expertise als Strafverteidiger nicht nur in Wirtschaftsstrafsachen.

KLEIN weiß, wovon er spricht, wenn er verteidigt.

ist Kampf

KLEIN verteidigt Menschen, die mit dem Gesetz oder der Justiz in Konflikt gekommen sind.

Verteidigung ist Kampf. Nicht Wahrheitsfindung. Verteidigung ist Kampf um das Recht mit den Mitteln des Rechts: 

Es ist ureigenste Aufgabe jedes Strafverteidigers, zielstrebige Ermittlungen in Frage zu stellen und Zweifel zu streuen angesichts von Gewissheiten. KLEIN ist Kiesel im Räderwerk der Justiz. Und nicht selten der einzige Verbündete, der dem Beschuldigten noch geblieben ist.